Präsentation

Im Herzen des Massivs der Chartreuse, nur 2 km vom berühmten Kloster entfernt, das 1084 vom Heiligen Bruno gegründet wurde, ermöglicht Ihnen dieser einzigartige, von den Mönchen gewünschte Ort, das Mysterium um den Orden der Kartäuser besser zu verstehen: ihre 900 Jahre alte Geschichte, ihre Lebensumstände...

Die Correrie, das Unterhaus des Klosters, ist der ehemalige Wohnsitz der Brüder, der zum Museum umfunktioniert worden ist. Hauptsächlich aus der Renaissance stammend, ist die Architektur des Gebäudes vergleichbar mit der des Klosters. Das Museum mit seinen zahlreichen Sälen öffnet seine Türen für ein tiefes Verständnis des inneren und spirituellen Lebens der Mönche, es veranschaulicht unter anderem ihre Berufung zur Einsamkeit und ihre Lebensweise.

Eines Nachts, im Jahr 1084, erschienen dem Heiligen Hugo, dem Bischof von Grenoble, sieben leuchtende Sterne im Traum. Diese strahlende Vision kündigte die Ankunft von sieben Männern an, die auf der Suche nach alpiner Abgeschiedenheit waren, um Gott weit entfernt vom Rest der Welt und ihrem Lärm preisen zu können. Geführt wurden sie vom Heiligen Bruno von Köln, der mit seinen 54 Jahren dem Tumult des Jahrhunderts entfliehen wollte. Hugo führte die Gruppe durch ein Labyrinth aus steilen Bergen in eine Wüste aus Felsen und Tannen, die Chartreuse genannt wurde. Dort errichteten sie einige Holzhütten, eine Kapelle namens Casalibus und ein Oratorium aus Stein – ein spärliches Refugium, aus dem die Grande Chartreuse entstehen sollte. Seit nunmehr neun Jahrhunderten leben hier die Kartäusermönche gänzlich isoliert von der Außenwelt.

Zurückgezogen in ihrer Wüste, zurückgezogen in ihrem Kloster und – als wäre das nicht genug – zurückgezogen in ihrer Eremitage. Sie reduzieren den Halt des gemeinschaftlichen Lebens auf ein Minimum, indem sie sowohl das Gebet als auch die Meditation und die Arbeit allein verrichten. Dieser freiwillige Rückzug macht eine Besichtigung des Klosters und ein Treffen mit den Mönchen für Außenstehende unmöglich. Aus diesem Grund bietet sich die Besichtigung des Museums an: Es veranschaulicht das Lebens des Kartäusermönches und reicht uns so den Schlüssel zum Mysterium ihrer kontemplativen Lebensweise.

Kloster der Grande Chartreuse